Talente

Home

Aktuelles

18.07.2014

Richtfest in der Neckarterrasse – Start für das Seniorenprojekt „Wohnen Plus“

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) feierte das Richtfest zur Fertigstellung der Rohbauarbeiten ihres Punkthauses im Weinbergblick 5 im Neubaugebiet Neckarterrasse. Nach der offiziellen Begrüßung durch Herrn Oberbürgermeister Werner Spec und Andreas Veit, den Geschäftsführer der WBL, wurde der traditionelle Richtspruch durch Herrn Friedrich von der Fa. Rommel vorgetra-gen. Geladen waren die am Projekt beteiligten Firmen, Vertreter des Ludwigsburger Gemeinderats, der Stadt Ludwigsburg, der Kreissparkasse Ludwigsburg und der WBL sowie die zukünftigen Mieterinnen und Mieter des „Wohnen Plus“-Modells. Es gab die Möglichkeit, das Gebäude von innen zu besichtigen.

Auf einem 1.704 Quadratmeter großen Grundstück baut die WBL ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 20 Wohneinheiten und einer Gemeinschaftswohnung auf circa 1.730 Quadratmetern Wohnfläche. Im ersten, zweiten und dritten Obergeschoss des energieeffizienten Mietwohnungsneubaus sind insgesamt neun Zwei-Zimmer-Wohnungen für Senioren vor-gesehen. Die weiteren Mietwohnungen des Mehrfamilienhauses werden hauptsächlich an Familien vermietet. „Wir möchten die Chance bieten, dass sich innerhalb der Hausgemeinschaft soziale Kontakte über Generationen hinweg entwickeln können“, so der WBL-Chef, Andreas Veit.

Die Wohnungen werden barrierearm ausgestattet, das Haus wird vollständig barrierefrei erschlossen, mit einem Aufzug versehen und nach dem KfW-Standard 55 (EnEV 2009) erstellt. Das Gebäude verbraucht somit 45 % weniger Heizenergie, als vom Gesetzgeber gefordert. Das Ende der Bauarbeiten ist im Frühjahr 2015 vorhergesehen.

Im Neubau der WBL wird zum ersten Mal das Pilotprojet „Wohnen Plus“ für selbstbestimmtes Wohnen im Alter umgesetzt. Neun der insgesamt 20 Wohnungen gehören zu diesem Seniorenprojekt. Neben ihrer eigenen Wohnung steht den zukünftigen Mietern eine großzügige Gemeinschaftswohnung im Erdgeschoss mit Gartenanteil zur Verfügung. Diese kann von den Seniorinnen und Senioren für gemeinsame Treffen und Aktivitäten genutzt werden. Innerhalb der Gemeinschaftswohnung befindet sich eine Gästewohnung für Angehörige und Besucher.

Bereits in die frühen Planungsphasen konnten sich die zukünftigen Bewohner einbringen und aktiv mitgestalten. Gemeinsam mit Architekt und WBL haben die Senioren besondere Ausstattungsdetails festgelegt. Dazu gehören unter anderem eine rollstuhlgeeignete Küche in der Gemeinschaftswohnung sowie eine bodengleiche Dusche mit Klappsitz und Haltegriff in den Wohnungen. Eine Videogegensprechanlage wird zur Sicherheut der Bewohner eingebaut. Die Spione der Eingangstüren werden auf einer Höhe eingebaut, dass sie auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden können. Die Küchen sind offen, damit sie auch mit Handicap leicht zu bedienen sind. In allen Wohn- und Schlafräumen sind TV- und Telekommunikationsanschlüsse vorgesehen, ebenso wie genügend Stromanschlüsse an gut zugänglichen Stellen. Als Besonderheit wird ein Hauptschalter zum Abschalten gekennzeichneter Steckdosen eingebaut, damit die Seniorinnen und Senioren sicher sein können, dass Herd und Bügeleisen ausgeschaltet sind, wenn sie das Haus verlassen. Für den Garten wünschen sich die Senioren neben einer Sitzecke und Spiel- und Sportgeräten für Erwachsene auch leicht zu bewirtschaftende Hochbeete für die Gartenarbeit.

Es entsteht eine komfortable, selbstbestimmte Wohnform jenseits von Alters- und Pflegeheim, bei der aktive Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit bekommen durch gemeinsame Aktivitäten und Unternehmungen eine starke Gemeinschaft zu bilden. Neben der gegenseitigen Unterstützung und Nachbarschaftshilfe ist ein weiterer Vorteil von „Wohnen Plus“, dass die älteren, oft alleinstehenden Bewohner Anschluss finden können und somit nicht vereinsamen. Des Weiteren orientieren sich die Mieten der Bewohner an deren Alterseinkommen. Je nach Einkommen bietet die WBL den Senioren – angelehnt an das bereits bewährte „Fair Wohnen“-Modell – eine günstigere Miete an. „Wir sind stolz, dieses Projekt in Neckarweihingen umsetzten zu können“, so Andreas Veit. „Es wird immer wichtiger auch für ältere Menschen attraktiven und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.“

Parallel zum Neubau der Wohnbau Ludwigsburg errichtet die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH (SWLB) eine Heizzentrale zur Belieferung des Baugebiets Neckarterrasse mit umweltfreundlicher Wärme. Die Wärmeerzeugung erfolgt überwiegend aus erneuerbaren Energien mittels Holzpellets. Die Anbindung an die in Neckarweihingen geplante Biogasanlage ist jederzeit möglich.

Juli 2014

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013

Juli 2014

Die neue Ausgabe des Hallo Nachbarn ist da!

Hallo Nachbarn - Ausgabe 02/2014

04.07.2014

Richtfest Bietigheimer Straße 17

Die Rohbauarbeiten am Gebäude der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) in der Bietigheimer Straße 17 sind nun fertiggestellt. In der Unteren Stadt feierte die WBL das traditionelle Richtfest mit den am Projekt beteiligten Firmen, Vertretern der Stadt Ludwigsburg und des Aufsichtsrats. Mit Richtbaum und Richtspruch durch den Bauleiter begrüßte der Erste Bürgermeister Konrad Seigfried gemeinsam mit dem Geschäftsführer der WBL, Andreas Veit, die Gäste. Es gab die Möglichkeit, das Ge-bäude von innen zu besichtigen.

Im Juli 2013 haben die Um- und Neubauarbeiten für das historische Gebäude begonnen. Über ein Jahr zuvor musste das Neunfamilienhaus aufgrund eines Wasserschadens komplett geräumt und gesperrt werden. Daraufhin wurde das Gebäude von Grund auf saniert und mit einem 250 m² großen Anbau versehen. Auf einer Gesamtfläche von rund 980 m² entstehen insgesamt zehn Wohnungen mit 2,5 bis 5,5 Zimmern. Acht dieser Wohnungen stehen mit einer Wohnfläche von 93 bis 123 m² insbesondere für Familien mit vielen Kindern zur Verfügung und bleiben bei einer Durchschnittsmiete von 7,50 €/m² bezahlbar.

Der Bedarf an Wohnungen für große Haushalte in Ludwigs-burg ist hoch. Derzeit sind in der Interessentendatei der Wohnungsbau Ludwigsburg über 100 Mietinteressenten vorgemerkt, in deren Haushalt zwischen fünf und acht Personen leben. Leider ist die Wartezeit dieser Personengruppe auf eine frei werdende Wohnung in der Regel überdurchschnittlich lange. Das liegt zum einen an dem unzureichenden Angebot des freien Wohnungsmarkts für diesen Bedarf, zum anderen hat gerade dieser Interessentenkreis häufig Marktzugangsschwierigkeiten aufgrund der Vorbe-halte von Vermietern. Mit dem Projekt in der Bietigheimer Straße will die WBL Abhilfe schaffen – auch wenn nur ein Teil des Bedarfs dadurch gedeckt werden kann.

Mit der Bestandsmodernisierung und dem Anbau schafft die WBL weiteren Wohnraum in Ludwigsburg und erfüllt damit ein vom Aufsichtsrat beschlossenes Unternehmensziel. „Es ist vorgesehen, dass diese Wohnungen auch für Mieter mit sozialem Bedarf zur Verfügung stehen“, erklärt WBL-Chef Veit, „und gemäß der bewährten Wohnungsvergabepraxis der WBL werden wir darauf achten, dass kein stigmatisiertes Gebäude entsteht.“ Für die Sanierung des nicht unter Denkmalschutz stehenden Altbaus aus dem Jahr 1889 erhält die Wohnungsbau Ludwigsburg einen Zuschuss von Städtebaufördermitteln aus dem Programm „Untere Stadt“. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 2 Mio. Euro.

Mail 2014

Auftaktveranstaltung Carsharing Hartenecker Höhe

Im Neubaugebiet Hartenecker Höhe setzt die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) gemeinsam mit der der Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg AG (GWG) und der stadtmobil carsharing AG (stadtmobil) erstmalig ein Carsharing-Projekt um. Die beiden Wohnungsbaugesellschaften stellen Ihren Mie-terinnen und Mietern auf der Hartenecker Höhe ein Ge-meinschaftsfahrzeug vom Carsharing-Anbieter stadtmobil zur Verfügung.

Bei der offiziellen Auftaktveranstaltung wurde das umweltfreundliche Fahrzeug feierlich an die Bewohner übergeben. Geladen waren die Mieterinnen und Mietern der GWG und der WBL sowie deren Aufsichtsräte. Im Rahmen einer kleinen Hocketse erhielten die Bewohner detaillierte Informationen zum Projekt. Außerdem hatten sie die Möglichkeit, das Auto Probezufahren und sich direkt vor Ort bei sadt-mobil registrieren zu lassen.

Das Fahrzeug steht ab sofort vor dem Gebäude in der Elfriede-Breitenbach-Straße 33 und darf im Gegensatz zum herkömmlichen Carsharing ausschließlich von den Bewoh-nern der GWG und der WBL genutzt werden. „Wir ermöglichen unseren Mietern eine gute Alternative zum Zweitfahrzeug“, erklärt Andreas Veit, Geschäftsführer der WBL. Zu-sätzlich zum Skoda stehen den 32 Mietparteien der WBL zwei E-Bikes zur Verfügung.

Das Projekt wird vom Institut Weeber+Partner im Rahmen einer Studie begleitet. Wenn das Angebot Carsharing in Anspruch genommen wird, überlegt die WBL in Zukunft auch bei weiteren Neubauprojekten Gemeinschaftsfahr-zeuge zur Verfügung zu stellen.

In der Elfriede-Breitenbach-Str. 25 - 33 erstellte die WBL drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 32 Mietwohnungen und einer Tiefgarage im Energieeffizienzstandard KfW 55. Nach dem Baubeginn im August 2012 wurde das Mehrfamilienhauses im Frühjahr 2014 fertiggestellt.

April 2014

Die neue Ausgabe des Hallo Nachbarn ist da!

Hallo Nachbarn - Ausgabe 01/2014

März 2013

Beispielhaftes Bauen

Die Architektenkammer Baden-Württemberg richtet seit Jahren den Wettbewerb „Beispielhaftes Bauen“ aus, 2013 gehörte der Landkreis Ludwigsburg nach 2006 erneut zu den ausgewählten Regionen. Eine sechsköpfige Jury zeichnete 17 der 84 eingereichten Arbeiten aus, darunter zwei von der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) erstellte Gebäude: das MIK in der Eberhardstraße 1 sowie das Verwaltungsgebäude in der Mathildenstraße 21, die beide in Kooperation mit dem Fachbereich Hochbau der Stadt Ludwigsburg entstanden sind.



Das MIK Museum-Information-Kunst in der Eberhardstraße 1 (Bild oben) wurde 2013 vom barocken Gebäude zum modernen Mu-seum umgebaut. Die historische Bausubstanz und der ba-rocke Charme des Gebäudes wurden erhalten und durch neue Bauteile ergänzt. Hierdurch ist ein sehr beeindrucken-des, individuelles und hochmodernes Gebäude mit historischem Charakter entstanden in dem das Ludwigsburg Museum, die Touristinformation und Ticketservice sowie der Kunstverein Ludwigsburg untergebracht sind.

Das Büro- und Geschäftsgebäude der WBL in der Mathildenstraße 21 (Bild unten) befindet sich gegenüber der Filmakademie und fügt sich am Zugang zum Rathaushof als moderner Neubau harmonisch in die Stadtarchitektur ein. Die klaren optischen Linien und die dezenten Farben von Fassade und Fenster verleihen dem Gebäude ein zeitloses Erscheinungsbild. In den Obergeschossen ist neben der WBL der Städtische Fachbereich Hochbau- und Gebäudewirtschaft untergebracht. Im Erdgeschoss befindet sich das Stadtarchiv Ludwigsburg sowie das Café Bubbles.

Der Wettbewerb „Beispielhaftes Bauen“ hat zum Ziel, gut gestaltete Architektur aus allen Lebensbereichen aufzuzeigen und damit Impulse für eine gute und sinnvolle Baukultur zu geben. Dazu werden Kriterien wie Gestaltung, Maß und Proportion des Baukörpers, Raumbildung sowie Angemessenheit der Mittel und Materialien bewertet. Neben Ästhetik und Zweckmäßigkeit spielt auch die Lebensqualität der Gebäudenutzer eine Rolle. Für die ausgezeichneten Bauten werden keine Platzierungen vergeben, denn die Bandbreite reicht von Wohnhäusern über Gewerbebauten bis zu öffentlichen Gebäuden und ist somit kaum vergleichbar. Die Aus-zeichnungen sind nicht dotiert, sie gelten als Würdigung für Bauherren und Architekten. Die Urkunden wurden Anfang Februar im Landratsamt Ludwigsburg vergeben.

Februrar 2014

EU-Projekt iNSPiRe - Newsletter Januar 2014

Im aktuellen Newsletter des EU-Projekts iNSPiRe finden Sie einen Bericht über das Partnertreffen, das im Oktober 2013 in Ludwigsburg stattgefunden hat:

Newsletter Januar 2014

13.12.2013

Spende an Läden der LudwigsTafel e.V.

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) spendete pünktlich vor Weihnachten an die LudwigsTafel e.V. Konkret soll das Geld zweien der insgesamt vier Läden der Ludwigsburger Tafel zugute kommen - dem "Grünbühler Lädle" sowie dem „Hirschberglädle" in Eglosheim.

Die Scheckübergabe hat vor Ort im "Grünbühler Lädle" im Evangelischen Gemeindehaus in Grünbühl stattgefunden. Der Geschäftsführer der WBL, Andreas Veit, überreichte die beiden Schecks in Höhe von je 5.000 € an den stellver-tretenden Vorsitzenden der LudwigsTafel e.V., Herrn Wunram, Herrn Weber, einem ehrenamtlichen Mitarbeiter im Grünbühler Tafellädle und Beirat im Vorstand des Vereins sowie Frau Geschäftsführerin Anne Schneider-Müller.
In Grünbühl und Eglosheim wohnen viele WBL-Mieter mit sozialem Bedarf, die von den Tafelläden profitieren und oft sogar darauf angewiesen sind. Der WBL ist es daher ein großes Anliegen, gerade diese Einrichtungen finanziell zu unterstützen. Die Spende wird zur Anschaffung von neuen Markisen im Eingangsbereich verwendet, damit die Wartenden künftig vor der Witterung geschützt sind.

Die LudwigsTafel e.V. ist eine von mittlerweile über 900 Tafeln im Bundesgebiet, die bedürftige Menschen bei der regelmäßigen Versorgung mit Lebensmitteln unterstützt. Die LudwigsTafel e.V. erhält neben dem Mietkostenzu-schuss der Stadt Ludwigsburg keinerlei staatliche Zuschüsse und finanziert sich aus Spenden, Mitgliedsbeiträ-gen und dem Erlös aus der Abgabe der Lebensmittel.

Kinder malen ihr Traumhaus

Dass die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) am Herzen liegt, zeigt sie regelmäßig durch ihr vielfältiges Engagement für zahlreiche Kinderprojekte von verschiedenen Institutionen. Anlässlich ihres 60. Jubiläumsjahres hat sich die WBL mit dem Malwettbewerb „Kinder malen ihr Traumhaus“ eine besondere Aktion an Ludwigsburger Grundschulen einfallen lassen.

Die Sieger des Wettbewerbs durften sich nun bei der offiziellen Gewinnübergabe besonders freuen. Feierlich haben der Erste Bürgermeister Konrad Seigfried und der WBL-Geschäftsführer Andreas Veit nun die Preise übergeben. Eingeladen waren 13 Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und Lehrer, die Jury, die Aufsichtsräte der WBL sowie Herr Rapp als Vertreter der „Paten für Integration“.

Am Wettbewerb teilnehmen durften alle Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen an Ludwigsburger Grundschulen, über die der Wettbewerb im Frühjahr ausgeschrieben wurde. Bis zum Ende des Schuljahres lagen 120 Einsendungen vor. Eine Jury – bestehend aus dem Ersten Bürgermeister Konrad Seigfried, sowie Vertretern der Stadt Ludwigsburg, der Kunstschule Labyrinth und der WBL wählte unter der Leitung von Architekt Arne Fentzloff (ARCHITEKTUR 109) die 13 besten Bilder aus.

Die Gewinner des Malwettbewerbs haben gleich mehrfach Grund zur Freude. Jedes Gewinnerbild wird unter anderem mit einem Zuschuss für die Klassenkasse prämiert. Zudem erscheinen alle Bilder mit den Namen der Schüler sowie der Schulen als Monatsblatt in einem gebundenen, großformatigen Jahreskalender 2014.

Ab dem 25.11.2013 werden die Kalender zum Preis von 10 Euro an folgenden öffentlichen Stellen in Ludwigsburg angeboten:

- Ludwigsburger Kreiszeitung, Körnerstraße 14-18
- Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH, Mathildenstraße 21, 3.OG
- Schubart-Buchhandlung, Körnerstraße 15
- Rathaus-Information, Wilhelmstraße 11
- Tourist Information und Ticket Service Ludwigsburg, im MIK, Eberhardtstraße 1
- Kreissparkasse Ludwigsburg, Schillerplatz 6
- Film- und Medienzentrum, Königsallee 43

Mitarbeiter der WBL verkaufen den dekorativen Wandkalender außerdem am 6. Dezember 2013 auf dem Weihnachtsmarkt Ludwigsburg am Sozialstand vor der Evangelischen Kirche.


Der Erlös aller Verkäufe wird in kompletter Höhe an das Projekt der „Paten für Integration“ in Grünbühl-Sonnenberg gespendet.

Für die großartige Unterstützung bei diesem Projekt möchte sich die WBL beim Verlag Ungeheuer + Ulmer, der Kreissparkasse Ludwigsburg, der Ludwigsburger Kreiszeitung, der Stadt Ludwigsburg, der Tourist Information, der Schubart-Buchhandlung, dem Fachbereich Tourismus & Events, der Jury sowie bei allen Grundschulen und Kindern, die am Wettbewerb teilgenommen haben, bedanken.