Talente

Home

Aktuelles

August 2016

Warmmietenneutrale Modernisierungen in der Oststadt

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) ist mit über 2.300 eigenen Mietwohnungen der größte Vermieter in Ludwigsburg. Seit Jahren investiert das kommunale Wohnungsunternehmen jährlich rund 4,5 Mio. € in seinen Gebäudebestand. Durch energetische Modernisierungsmaßnahmen werden die Bestandsgebäude in Sachen Energieeffizienz und Haustechnik nahezu auf Neubaustandard gebracht.
Zuletzt hat die WBL zwei Mehrfamilienhäuser in der Reichenberger Straße mit insgesamt 32 Mietwohnungen für 1,3 Mio. € modernisiert. Die 1956 erstellten Gebäude wiesen insbesondere in den Bereichen der Haustechnik und der Gebäudehülle einen hohen Optimierungsbedarf auf. Durch Dämmungsmaßnahmen, eine Anbindung an das Fernwärmenetz sowie verschiedene Instandhaltungsmaßnahmen im Inneren und am Äußeren des Gebäudes, befinden sich die Objekte heute, nach Abschluss der Modernisierung, wieder auf aktuellstem Standard. Zudem konnte der CO2-Ausstoß jährlich um 100 Tonnen vermindert werden. Darüber hinaus steigerte sich der Wohnkomfort für die Mieter auch durch Umsetzung eines aufwendigen Grünflächenkonzepts.
Mit den Modernisierungsmaßnahmen verfolgt die WBL ein ganzheitliches Konzept und kommt damit ihrem Sozialauftrag in besonderem Maße nach. Wie dieses Konzept in der Praxis aussieht? Neben einer umfassenden Mieterbetreuung vor und während der Modernisierungsmaßnahme (Informationsveranstaltungen, Mieterfest etc.) ist es erklärtes Ziel der Wohnungsbau, dass sich der aufgrund der Maßnahme gesteigerte Wohnkomfort nicht zu Lasten des Geldbeutels der Mieter auswirkt. Dies wird zunächst dadurch erreicht, dass die Wohnungsbau Ludwigsburg die gesetzlichen Refinanzierungsmöglichkeiten (Mieterhöhung um 11 % der Modernisierungskosten, gem. § 559 BGB) bei Weitem nicht ausschöpft und dadurch auf eigene Rendite verzichtet. Bei den Objekten in der Reichenberger Straße wurden die Kaltmieten im Schnitt um lediglich 70 Cent pro Quadratmeter erhöht. Dies entspricht einem Anteil an den Modernisierungskosten von lediglich rund 2,6 %. Mit einer durchschnittlichen Kaltmiete von 7,50 EUR pro Quadratmeter liegen die Mieten für den modernisierten Wohnraum immer noch deutlich unter dem Mittelwert des Ludwigsburger Mietspiegels (derzeit 8,36 EUR/m²). Die Mieter profitieren zusätzlich in erheblichem Maße von den Einsparungen im Energieverbrauch. Unterm Strich wirkt sich die Modernisierungsmaßnahme deshalb na-hezu „warmmietenneutral“ aus. Aufgrund stetig steigender Energiepreise profitieren die Mieter jedoch zunehmend und langfristig von den Einsparungen. Hinzu kommen das deutlich verbesserte Erscheinungsbild sowie der erhöhte Wohnkomfort.

Pressemitteilung vom 18.07.2016

Verzerrte Tatsachen - Stellungnahme zum Artikel "Und wer baut Sozialwohnungen?" in der Ludwigsburger Kreiszeitung vom 18.07.2016

Im Neubaugebiet Muldenäcker setzt die Stadt Ludwigsburg erstmals den Gemeinderatsbeschluss von 2015 um, der vorsieht, dass aufgrund der angespannten Lage am Wohnungsmarkt 45 bis 50 Prozent der Wohnungen im Geschossbau entweder als Sozialwohnungen oder nach dem „Fair-Wohnen-Modell“ der Wohnungsbau Ludwigsburg (WBL) vermietet werden sollen. Der gleiche Beschluss schreibt fest, dass die WBL 30 Prozent der für den Geschossbau zur Verfügung stehenden Neubauflächen zum Bau von vergünstigten Wohnungen erwirbt. Die logische Folge dieser Regelung beinhaltet, dass das städtische Wohnungsunternehmen alleine den angestrebten und benötigten Umfang an sozial gefördertem Wohnraum nicht stellen kann.

Herr Maier-Steins Artikel weckt indessen den Eindruck, dass Stadt und WBL sich ihrer Verantwortung entziehen, indem sie den sozialen Wohnungsbau an private Bauträger delegieren. Das entspricht keineswegs den Tatsachen. Im Fall Muldenäcker wird die WBL ein Mehrfamilienhaus mit voraussichtlich 16 bis 18 Wohneinheiten erstellen und ausschließlich nach dem – ohne öffentliche Fördergelder eigen finanzierten – „Fair-Wohnen-Modell“ zu einem einkommensabhängigen Mietzins vermieten. Das Angebot zielt auf die immer größer werdende Gruppe von Menschen, für die trotz regelmäßigem Haushaltseinkommen eine Wohnung zu derzeitigen Marktmieten nicht mehr erschwinglich ist.

Ursprünglich sieht das Modell vor, den erstellten Wohnraum je zu einem Drittel als Eigentumswohnungen, als frei vermietete Wohnungen sowie als preisreduzierte Mietwohnungen anzubieten. Da die WBL in diesem Neubaugebiet nur ein Mehrfamilienhaus erstellt, verzichtet sie gänzlich auf die Erlöse aus einem Verkauf.

Die Zwischenüberschrift in besagtem Artikel – „Abweichung vom Modell Fair Wohnen“ – assoziiert bei weniger gut informierten Lesern möglicherweise einen falschen Eindruck. Denn die WBL weicht nicht etwa ab, um Profite zu erzielen.

Im Gegenteil, sie verzichtet auf eine Gegenfinanzierung durch den Verkauf von Wohnungen, wogegen privaten Bauträgern diese Option zur Gegenfinanzierung jederzeit offensteht und der Bau der Sozialwohnungen mit zinslosen Darlehen des Landeswohnraumförderungsprogrammes unterstützt wird.

Nun aber zur Eingangsfrage „Und wer baut die Sozialwohnungen?“ Fakt ist, dass die Wohnungsbau Ludwigsburg derzeit bereits rd. 700 Sozialwohnungen im Bestand hält. Fakt ist weiterhin, dass im Neubaugebiet Sonnenberg (ca. 60 Wohnungen) sowie in der Heinrich-Schweitzer-Straße (ca. 50 Wohnungen) mindestens 20 Prozent des Bauvolumens im sozialen Wohnungsbau erstellt werden. In der Marbacher Straße entsteht 2017 ein Gebäude mit 25 Sozialwohnungen (100 Prozent!). Im Gebiet Grünbühl sind 150 Sozialwohnun-gen und/oder Wohnungen nach dem „Fair-Wohnen-Modell“ geplant (Quote 35%). Und nicht zuletzt im Areal der Jägerhofkaserne werden von rund 170 geplanten Wohnungen insgesamt 90 als Sozialwohnungen vorgesehen, was einer Quote von mehr als 50 Prozent entspricht.

Mit diesem Hintergrund lässt sich Herrn Maier-Steins Eingangsfrage „Wird in städtischen Neubaugebieten der Bau von Sozialwohnungen künftig allein zur Aufgabe von privaten Bauträgern?“ nicht nur mit einem eindeutigen NEIN beantworten, sondern er setzt auch die von privaten Bauträgern geforderten maximal elf Sozialwohnungen im Baugebiet Muldenäcker in eine sachlich richtige Relation.

29. Juli 2016

WBL engagiert sich zum zehnten mal für die Kinderuni und Ferienspaß mit einer Spende in Höhe von 10.000 €

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) unterstützt das von der Stadt Ludwigsburg organisierte Ferienprogramm „Ferienspaß“ und die Veranstaltungen der Kinderuni mit einer Spende in Höhe von 10.000 Euro.

Umringt von strahlenden Kindern bei dem Workshop „Internetsicherheit-Smartphones, Apps, Soziale Netzwerke und Danteschutz“ übergibt WBL-Geschäftsführer Andreas Veit an Ludwigsburgs Ersten Bürgermeister Konrad Seigfried den Scheck für die Kinderuni und Ferienspaß.
„Wir freuen uns diese Maßnahmen zu unterstützen, damit Kinder ihre Ferienzeit sinnvoll gestalten und sich altersgerecht mit spannenden Themen auseinander setzen können“, so Andreas Veit. Und für die Stadt, so der Erste Bürgermeister:“ stellt diese Spende einen ganz wichtigen Beitrag zur Finanzierung der breiten Angebote für Kinder in unserer Stadt dar“

Der Ferienspaß bietet während den Schulferien ein vielseitiges Programm mit über 200 Kursangeboten. Bei der Kinderuni erhalten Mädchen und Jungen einen kleinen Einblick in die Wissenschaft. Kinder der Mieterinnen und Mieter der WBL dürfen sogar kostenlos am Programm teilnehmen.

Juli 2016

Strahlende Kinderaugen und zufriedene Bewohnerinnen und Bewohner beim Mieterfest in der Bietigheimer Str. 17

Nachdem das Gebäude in der Bietigheimer Str. 17 nun grundsaniert und der angrenzende Neubau fertiggestellt ist, veranstaltete die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH für alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie Nachbarn ein Mieterfest.

Bei frisch Gegrilltem und kühlen Getränken konnten die Gäste das schöne Wetter genießen und sich austauschen. Damit bei den 28 dort lebenden Kindern keine Langeweile aufkam, war für ein Kinderunterhaltungsprogramm ebenfalls gesorgt.

Geschäftsführer Andreas Veit erklärte, dass mit diesem Projekt die WBL dringend benötigten und bezahlbaren Wohnraum geschaffen hat. Die Wohnungen werden zu moderaten Mieten angeboten. Diese betragen im Durchschnitt € 7,80 pro Quadratmeter und liegen somit deutlich unter dem Mittelwert des Mietspiegels von € 8,36 pro Quadratmeter. Möglich wurde das unter anderem durch den Zuschuss in Höhe von € 250.000.- aus dem Sanierungsgebiet Untere Stadt. Erster Bürgermeister Konrad Seigfried hob die wichtige Rolle der WBL für den sozialen Wohnungsbau hervor, den derzeit keine andere Gesellschaft in Ludwigsburg leistet.

Juni 2016

Der neue Hallo Nachbarn ist da!

Hallo Nachbarn - Ausgabe 02/2016

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015

Juni 2016

Rund 300 begeisterte Besucher beim Tag der offenen Tür im Stadtteilzentrum Eglosheim

Am 04. Juni luden die Stadt Ludwigsburg und die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH alle Bürgerinnen und Bürger ein, das Stadtteilzentrum und seine Angebote bei einem „Tag der offenen Tür“ kennenzulernen.

Bei frisch Gegrilltem, leckerem Kuchen und kühlen Getränken empfing die Besucherinnen und Besucher ein buntes Rahmenprogramm. Das Café L´Ink, der Eglosheimer Backhausverein „BinE“ und viele weitere Projekte und Gruppen stellten ihre Arbeit vor. Damit bei den Kindern keine Langeweile aufkam, war für Spiel- und Bastelangebote gesorgt. Begleitet von den Jugendspielern der MHP Riesen, konnten Kinder bei einem Treffer in den Basketballkorb tolle Preise gewinnen.

„Miteinander statt allein - in kurzer Zeit hat sich das Stadtteilzentrum Eglosheim mit Stadtteilbüro und Café KarMA bestens etabliert und wird von unseren Mieterinnen und Mietern sowie der Bevölkerung aktiv genutzt“, so Herr Veit.

„Über die zahlreichen Gäste und die positive Resonanz“, freut sich Jeanette Wern als Leiterin der Einrichtung sehr. Ein großer Dank gilt auch den Ehrenamtlichen für die tatkräftige Unterstützung um das Stadtteilzentrum täglich am Laufen halten.

April 2016

Die WBL erhält für die Unterstützung des Schulfruchtprogramms an der Hirschbergschule sowie an der Eberhard-Ludwig-Schule eine Urkunde

Urkunde Unterstützung Schulfruchtprogramm

April 2016

Der neue Hallo Nachbarn ist da!

Hallo Nachbarn - Ausgabe 01/2016

April 2016

Ein Raum für Kinder – Wohnungsbau Ludwigsburg unterstützt den Ludwigsburger Kinderclub zum elften Mal in Folge.

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) spendet zum elften Mal in Folge 8.000 € an den Luki Club in Ludwigsburg.

Der LUKI-Club, die kostenlose Ludwigsburger Kinderbetreuung ist eine Initiative des LUIS e.V. und der Stadt Ludwigsburg. In den Räumen am Marktplatz 13 werden Kinder von 8 Wochen bis 8 Jahren von ausgebildeten Erzieherinnen bis zu zwei Stunden kostenlos betreut, während die Eltern ihre Einkäufe und Erledigungen in der Ludwigsburger Innenstadt tätigen.

Aufgrund des Engagements der Sponsoren wie der WBL, stellt diese tolle Einrichtung ein Mehrwert für Familien, Kinder und den Einzelhandel in Ludwigsburg dar.

„An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die WBL und alle Unterstützer, die fleißig unsere zahlreichen Spendendosen füllen und somit den Fortbestand des LUKI-Clubs garantieren“, so Frau Dörken vom LUIS e.V..

März 2016

Erste kostenlose Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) feierte am 15. März Ihre erste Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer im Reithaus des Film- und Medienzentrum Lud-wigsburg.
Nach der offiziellen Begrüßung durch WBL-Chef Herrn Andreas Veit und WEG Verwalter Herrn Matthias Priebe, hielt im Anschluss Rechtsanwalt Stephan Volpp einen interessanten Vortrag. Der Fachanwalt für Miet- und Eigentumsrecht sowie Justiziar des Verbandes der Immobilienverwalter Baden-Württemberg e.V. referierte über die aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht.

Geladen waren alle Eigentümer, welche einen Gast mitbringen konnten, dessen Wohnanlage nicht von der WBL verwaltet wird. Es bestand die Möglichkeit Fragen zu stellen oder über eigene Erfahrungen zu berichten.

Im Anschluss gab es für die Besucher Gelegenheiten bei einem Abendimbiss mit Mitarbeitern der WBL sowie mit Herrn Volpp persönliche Gespräche zu führen. Die Themen reichten von der schwäbischen Kehrwoche bis hin zu baulichen Veränderungen.

Februar 2016

Die WBL erhält für ihr Modell "Fair Wohnen" im Rahmen des Wettbewerbs "Deutscher Bauherrenpreis 2016 Neubau" eine besondere Anerkennung

Am 17. Februar wurden aus insgesamt 141 eingereichten Projekten, jeweils zehn mit dem Bauherrenpreis und dem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Die Ehrung gilt im Bereich des Wohnungsbaus als wichtigste bundesweite Auszeichnung.

Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) war mit ihrem 2013 fertiggestellten „Fair Wohnen“-Neubauprojekt „In den Sonnengärten“ in Grünbühl-Sonnenberg nominiert.
Anstelle eines ehemaligen US-Militär-Wohnblocks erstellte die WBL ein Quartier mit insgesamt 43 modernen Mietwohnungen. Die Mieten passen sich den Einkommensverhältnissen der Bewohner an. Ein Teil der Wohnungen wird nach dem von der WBL konzipierten „Fair Wohnen“-Modell vermietet. In diesen Wohnungen liegen die Mieten bis zu zwei Euro pro Quadratmeter unterhalb des Mietspiegels. Damit werden Neubauwohnungen zu erschwinglichen Mietpreisen für Haushalte, die es auf dem freien Wohnungsmarkt schwer haben, geschaffen. Steigt das Haushaltseinkommen steigt auch die Miete, so dass eine Fehlbelegung ausgeschlossen ist. Gleichzeitig wird durch das Angebot attraktiver und hochwertiger Wohnungen ein guter sozialer Mix erreicht.

Die hochkarätig besetzte Jury würdigte in ihrem Fazit die architektonische Qualität des vielfältigen Wohnungsangebots sowie insbesondere den Mut, dieses innovative Wohn-Modell umzusetzen.

„Mein Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung dieses Modells sowie dem Aufsichtsrat für das entgegengebrachte Vertrauen“ so Wohnungsbauchef Andreas Veit.

Januar 2016

Eröffnung des Stadtteilzentrums in der Karl-Massa-Straße in Eglosheim

Das Stadtteilzentrum für Eglosheim wurde am 13. Januar feierlich vom ersten Bürgermeister Konrad Seigfried und WBL-Geschäftsführer Andreas Veit eröffnet. In enger Kooperation haben die Stadt Ludwigsburg und die Wohnungsbau Ludwigsburg (WBL) einen attraktiven Ort der Begegnung mit ungezwungener Atmosphäre und vielfältigen Angeboten geschaffen.

Es entstand auf 180 Quadratmetern viel Raum für das Stadtteilbüro, Bewohnercafé sowie diverse Gruppen- und Spielräume. Zahlreiche Gäste konnten sich bei der Eröffnung von dem neuen Ort des Kennlernens, des Lernen – Voneinander und Miteinander sowie des Miteinander Lebens überzeugen.
„In unserem ehemaligen WBL-Büro ist nun eine barrierefreie Einrichtung entstanden in denen sich alle Generationen und Nationen begegnen können. Getreu dem Motto „Menschen treffen Freunde finden“, können soziale Kontakte geknüpft werden. Auch unsere zahlreichen Mieter in Eglosheim freuen sich auf das neue Zentrum.“, erklärt WBL-Chef Andreas Veit.

Bei der Eröffnung wurde erstmals der Name des Cafés verkündet und die Beschilderung enthüllt. In einer Online-Abstimmung wurden aus drei Vorschlägen der Name KarMa gewählt (nach der Adresse Karl-Massa-Straße). Das Angebot reicht vom Mittagstisch über interkulturelle Kochtreffs bis zum inklusiven Caféangebot von Tragwerk e.V..
Ehrenamtliche stemmten den Umzug und halten das Stadtteilzentrum durchgängig von 10 bis 17 Uhr am Laufen. Dienstags und donnerstags wird dort nun ein sehr günstiger Mittagstisch serviert. Das ehrenamtliche Angebot reicht außerdem vom „Loko“, welche auf dem Weg der Mediation Nachbarschaftskonflikte lösen über Paten die Kinder fördern bis hin zu Kurse wie z.B. „Medien im Alter“.
Diese Angebotsstrukturen werden laufend bedarfs- und interessenorientiert ausgebaut und von der WBL finanziell unterstützt.